Schulgeschichte

 

Die Weibertreuschule Weinsberg: Zwei Schulen wachsen zu einer Schulart zusammen

 

Die alte Volksschule Weinsberg, die in unmittelbarer Nähe zu Rathaus und Johanneskirche liegt, besteht seinerzeit aus einer Grund- und Hauptschule. Sie heißt zuletzt Grund- und Nachbarschaftshauptschule Weinsberg und wird am 12. Januar 1973 in Grundschule und Nachbarschaftshauptschule geteilt.

Im Oktober 1971 zieht die Hauptschule zusammen mit dem Gymnasium in einen Neubau im Süden der Stadt, ins heutige Bildungszentrum Rossäcker.

Die Nachbarschaftshauptschule wird vom Gemeindeverwaltungsverband getragen, seit 1995 ist ihr eine Werkrealschule angeschlossen.

Zum Schuljahr 2010/2011 wird sie ganz in eine Werkrealschule umgewandelt und erhält den Namen Stauferwerkrealschule Weinsberg.

Im September 1980 beginnt die neu gegründete Realschule Weinsberg ihr erstes Schuljahr im Gebäude der Nachbarschaftshauptschule Weinsberg.

1987 ist der dritte Ausbau des Bildungszentrums Rossäcker abgeschlossen, die Realschule Weinsberg erhält endlich eigene Räume.

Zum Schuljahr 2015/2016 schließen sich die Werkrealschule und die Realschule Weinsberg zu einer Verbundschule zusammen. Die Schülerzahlen in der Werkrealschule sind rückläufig und die Schließung dieser Schulart ist zu befürchten. Mit dem Zusammenschluss beider Schularten zu einer Verbundschule können Schüler*innen weiterhin wohnortnah folgende Schulabschlüsse anstreben:

  • den Hauptschulabschluss am Ende von Klasse 9 oder 10
  • den Werkrealschulabschluss am Ende von Klasse 10
  • den Realschulabschluss am Ende von Klasse 10

Unsere Schule heißt von nun an Weibertreuschule Weinsberg, Werkreal- und Realschule. Wofür steht dieser Name?

  • Weinsberg und die Weibertreu sind untrennbar miteinander verbunden: Dieser regionale Bezug ist uns wichtig.
  • Der Mut und die Klugheit der Weiber von Weinsberg sind weit über die Grenzen Weinsbergs bekannt und wir sehen unserer Schule gerne damit in Verbindung gebracht, denn wir wollen die uns anvertrauten Kinder und Jugendlichen lebenstauglich machen. Dazu gehören neben Cleverness auch Mut und Zivilcourage. Nicht umsonst gehören wir schon seit 10 Jahren zum Netzwerk „Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage“.

 

 Weibertreuschule Weinsberg

  • 428 Schüler*innen
  • Dreizügig  in den Klassen 5, 6, 8, 9 und 10
  • Vierzügig in Klasse  7
  • Vorbereitungsklasse
  • Klassengröße: zwischen 16 und 29 Schüler*innen
  • Kollegium mit 40 Lehrer/innen (ohne Kolleginnen in Elternzeit)

Gemeinsam mit der Grundschule Rossäcker und dem Justinus-Kerner-Gymnasium sind wir im Bildungszentrum Rossäcker untergebracht.